News

Kategorie: Newsarchiv
13.09.2008 11:00

Rollstuhlbasketballerinnen spielen um Gold

Eine Medaille ist den deutschen Rollstuhlbasketballerinnen nun sicher. Mit einem deutlichen 60:40 setzten sie sich im Halbfinale gegen Japan durch. Am Montag spielt die Mannschaft von Annette Kahl und Nicole Seifert gegen die USA um paralympisches Gold.


Das deutsche Team teilt mindestens zwei Gemeinsamkeiten mit den amerikanischen Rollstuhlbasketballerinnen: beide Mannschaften erzielten im Halbfinale 60 Punkte, beide haben sich für das paralympische Endspiel qualifiziert. Die USA setzten sich mit 60:47 gegen Australien durch, das deutsche Team gewann 60:40 gegen Japan.

 

Die 12.000 Zuschauer im National Indoor Stadium sahen ein spannendes Halbfinalspiel zwischen Deutschland und Japan. Die Mannschaft um Annette Kahl und Nicole Seifert ging gleich zu Beginn in Führung, gab diese bis zur Schlusssirene nicht mehr her und sicherte sich so den Finalplatz. Aber ganz so problemlos war der Sieg nicht zu erlangen: Das deutsche Team hatte Mühe, sich abzusetzen. Japan glich immer wieder aus. Mit der Schlusssirene des dritten Viertels traf Japan gar zum 34:34-Ausgleich. Das Spiel drohte zu kippen. In der Viertelpause ermahnte Trainer Glinicki sein Team endlich Basketball zu spielen . Mit Erfolg: Seine Rollstuhlbasketballerinnen erzielten 16 Punkte in Folge, gingen so mit 50:34 in Führung und bauten diese bis zum Spielende auf 60:40 aus. Das Finale war erreicht.

Direkt vor dem Spiel Deutschland - Japan hatten sich die USA für das Finale qualifiziert. Damit gibt es im Finale eine Neuauflage des Vorrundenspiels Deutschland - USA. Dieses hatte die deutsche Mannschaft knapp mit vier Punkten Rückstand verloren.